Loading...

Testbus MAN Lions City 18C 2020


Testbus MAN Lions City 18C EfficientHybrid

 
Vom 01.10.2020 bis 08.10.2020 testete die ThüSac ein Gelenkbus vom Typ MAN NG 360 Lions City 18C EfficientHybrid.
Der Vorführwagen war auf der Stadtbuslinie S unterwegs.

Technische Daten:


Typ:
MAN NG 360 Lions City 18C EfficientHybrid

Kennzeichen:
M-AN 8490

Baujahr:

07.2020

Stärke:
360 PS

Platzverhältnis:
46 Sitzplätze (+ 7 Klappsitze)
102 Stehplätze
1 Rollstuhlplatz

Maße:
18,06m Lang
2,55m Breit
3,11m Hoch
11,54m Wendekreis
15,56t Leergewicht
28,00t zulässiges Gesamtgewicht


Weiteres:

3 doppelflügelige Innenschwenktüren
2 Sondernutzungsbereiche
1 ausklapbare Rampe an der mittleren Tür
Euro 6 Abgasnorm



Kurz zur Linie S:
Die Stadtlinie S ist die am stärksten frequentierte Linie in der Stadt Altenburg.
Diese verbindet die beiden Neubaugebiete "Altenburg-Nord" und "Altenburg-Süd/Ost" mit dem Bahnhof und der Innenstadt.
Vier Fahrzeuge verkehren darauf im Normalbetrieb im 10 Minutentakt.
Für einen Rundkurs brauchen die Busse gute 32 Minuten.
Auf einer Streckenlänge von rund 11,8km reihen sich 20 Haltestellen aneinander.


Netzplan:


Diese 20 Haltestellen (einige werden auf den Hin-& Rückweg bedient) liegen entlang der Strecke.


Schauen wir uns den Testwagen genauer an.





Ein Vergleich mit dem aktuellen Fuhrpark bestehend aus 12m Fahrzeugen.
Stellvertretend steht der Wagen 2362 hier zur Verfügung.



Auf den nachfolgenden zwei Bildern ist die zusätzliche Länge von 6m gut zu erkennen.



Ab geht es in den Innenraum.

Vorderwagen





Gegenüber der Tür 2 steht eine Sondernutzungsfläche für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen und/oder Rollatoren bereit.


Dafür wurde hier eine händisch ausklappbare Rampe installiert.


Weiter geht es mit dem Nachläufer.



Auch hier gibt es einen Mehrzweckbereich.
Jedoch nur für Kinderwagen und Rollatoren, da an dieser Tür keine Rampenanlage verbaut ist.


Die Sitze im Vorführwagen.


Alle Baureihen vom neuen Typ des MAN Lions Citys haben eine stehende Antriebsmaschine. 
Dieser Motorturm ist im Heckbereich nicht zu übersehen.


Zu guter Letzt noch ein Blick auf den neuen Fahrerarbeitsplatz.



Begleiten wir den schwarz/weißen Omnibus auf seiner 32 minütigen Fahrt durch die Stadt.

Los geht es an der Haltestelle Stauffenbergstrasse im Stadtteil Altenburg-Nord.
Hier beginnt und endet die Stadtbuslinie.



Quer durch das Wohngebiet.




Mit einer engen Kurve fahren wir raus aus der Siedlung, das nächste Ziel ist der Bahnhof.



Dieser ist nach sieben Minuten Fahrzeit erreicht.
Hier kann man zu den anderen fünf Stadtlinien, den Regionalbussen sowie zur S-Bahn und den Regionalzügen umsteigen.
Und wird auch auf den Rückweg noch einmal angefahren.



Jetzt geht es weiter in Richtung Innenstadt.




Vorbei geht es an Theater und Schloss.




Die Haltestelle Mühlpforte ist die zentrale Haltestelle auf dem Rundkurs.
Der Innenstadtbereich mit den fünf Märkten ist in wenigen Gehminuten erreicht.
Im Hintergrund ist der "Kunstturm" und rechts das "Altenburger CityCenter", in dem das Lindenau-Museum aktuell zu Hause ist, zu sehen.



Nach diesem Halt ist der Gelenkbus gut gefüllt.



Auf gehts in Richtung Pappelstrasse.


Das zweite Neubaugebiet ist fast erreicht.



In Altenburg-Süd/Ost liegt die Haltestelle Pappelstrasse.
Seit 18 Minuten ist der Bus schon unterwegs.


Hier muss der 18m lange Bus an einem nur knapp 16m langen sogenannten Kap anhalten.
Deswegen steht das Heck über der Station hinaus.


Alle drei Türen befinden sich aber noch im sicheren Bereich.
Wenn das Fahrzeug aber noch eine vierte Tür (nach der Hinterachse) verbaut hätte, würde diese außerhalb der Haltestelle sein.
Und könnte somit nicht mehr für den Ein-& Ausstieg benutzt werden.


Auch dieses Wohngebiet hat der Vorführwagen hinter sich gelassen.
Es geht wieder in Richtung Bahnhof.



Die Parkstrasse weist ein Gefälle von 11% auf. 



Am Ende kommt zuerst eine Links-... 


... und dann eine Rechtskurve.


Nach weiteren acht Minuten (Seit dem Start sind 26 Minuten vergangen) sind wir wieder am Bahnhof angekommen, gleich geht es weiter nach Altenurg-Nord.



Zurück in der Plattenbausiedlung.
Noch eine Haltestelle muss der Testbus anfahren, dann erreicht er die Endhaltestelle.


Wieder an der Stauffenbergstrasse angekommen...


...haben die Busse in der Regel eine Wendezeit von 8 Minuten...


... bevor sie sich wieder auf dem Weg machen.


Zum Schluss noch ein kleines Mitfahrt-Video.
Hier geht es lediglich um den Motor-Sound. 



* Alle Angaben ohne Gewähr.